Berichte

Zivilcourage-Training „pack ma´s“ für Mittelfranken verlängert

Nach einer nunmehr vierjährigen und äußerst erfolgreichen Arbeit sowie einer nach wie vor hohen Resonanz in Mittelfranken wurde am 24.06.2021 der Kooperationsvertrag zwischen der Dominik-Brunner-Stiftung sowie dem BLLV Bezirksverband Mittelfranken und dem NLLV für weitere vier Jahre im Rahmen einer Feierstunde an der Pestalozzischule Fürth verlängert.

„Pack ma´s“ hat auch die lange Zeit in Distanz mit einem eigens entwickelten Seminarangebot bestens überstanden und ist nun auch wieder in die Pärsenz zurückgekehrt. So war neben der eigentlichen Vertragsverlängerung auch bei den Akteuren Ralph und Nico wieder viel Zuversicht und viel Kraft für weitere vier Jahre zu spüren. „Wir brennen weiterhin für diese Sache und freuen uns wieder auf die Seminare in Präsenz!“ Also noch keine Verschleißerscheinungen trotz der intensiven Arbeit in den zurückliegenden Jahren!

Johannes Saal, Bereichsleiter Schulen an der Regierung von Mittelfranken, ging in seiner Ansprache allgemein auf Aspekte der Gewalt und Aggression in unserer Gesellschaft ein und betonte die Aufgabe der Schule hinsichtlich Gewaltprävention und der Förderung von Empathiefähigkeit. Dabei bereicherte er die Veranstaltung mit dem Vortrag einer Parabel, in welcher das gegenseitige Verletzen, das „Ausrasten“ und „Narben hinterlassen“ eindrucksvoll thematisiert werden (aus der Homepage unter „Pack ma´s“ nachzulesen- sehr empfehlenswert!). Markus Erlinger verwies auf die Stärken der Pack ma´s-Seminare im Hinblick auf Professionalität, gewinnbringende und lebensnahe Inhalte sowie eine außerordentlich hohe Beliebtheit. Dabei bezog er sich auf Zitate aus der ständig begleitenden Evaluation, bei welcher seit Jahren stets diese Qualitätsmerkmale bestätigt und herausgehoben werden.

In einer Zeit, in der schulische Inhalte, Anforderungen und Programme immer häufiger wechseln und nahezu im monatlichen Rhythmus an Bedeutung übermächtig werden, um dann bald wieder in der Versenkung zu verschwinden, gelingt es mit der Kooperation, ein wertvolles Programm über mehrere Jahre zu sichern und weiterhin in den Schulen zu festigen. Ein Luxus in unserer heutigen Zeit! Markus Erlinger: „Warum sollten wir also dieses tolle Angebot im Sinne der Konflikt- und Gewaltprävention nicht weiterführen?“                                                                                 

Thomas Bauer, Koordination „Pack-ma´s“ für den BLLV Mittelfranken

Parabel, unbekannter Verfasser,

ausgesucht und vorgetragen von Johannes Saal, Bereichsleiter Schulen an der Reg.v.Mfr. anlässlich der Vertragsverlängerung zur Pack-ma´s-Kooperation:

„Es war einmal ein kleiner Bub, der schnell wütend wurde und dann ausrastete. Da gab ihm sein Vater einen Hammer und eine große Packung voller Nägel: „Jedes Mal, wenn du wieder wütend wirst und ausrastest, gehst du zu diesem Lattenzaun und schlägst einen Nagel hinein.“ Der Junge war damit einverstanden. Am nächsten Tag hämmerte der Bub bereits 37 Nägel in den Zaun. Mit jedem Tag wurden es weniger Nägel, die der Junge in den Zaun schlug. Er erlebte, dass es einfacher war, sich zu beherrschen als Nägel in einen Zaun zu schlagen. Eines Tages war es schließlich so weit, dass er überhaupt keine Nägel mehr in den Zaun schlug. Ganz stolz teilte er das dem Vater mit. Der Vater nahm ihn bei der Hand und ging mit ihm zum Zaun: „Von nun an machen wir es so: Für jeden Tag, den du nicht ausrastest, darfst du einen Nagel wieder aus dem Zaun ziehen.“ Der Bub war wieder einverstanden. Es vergingen etliche Tage, bis der Junge zu seinem Vater lief und ihm mitteilte, dass nun keine Nägel mehr im Zaun seien. Gemeinsam gingen sie zum Zaun. Der Vater sagte zu ihm: „Ich bin sehr stolz auf dich. Aber schau dir die vielen Löcher im Zaun an, die die Nägel hinterlassen haben. Der Zaun ist nicht mehr der, der er einmal war.“ Der Vater fuhr fort: „Denk daran, wenn du das nächste Mal wütend auf andere wirst: Deine Worte und Taten könnten Narben hinterlassen, so wie diese Nägel Spuren im Zaun hinterlassen haben. Auch wenn du dich entschuldigst, die Narben bleiben.“ (Autor unbekannt)

Eine Schule ohne Gewalt

Den Lehrkräften Möglichkeiten zum richtigen Umgang aufgezeigt

PAPPENHEIM - Der Kompetenzbereich Erziehen ist bei der Ausbildung von Lehramtsanwärtern für Grundschulen im Mittelpunkt zweier Seminartage in Pappenheim gestanden. Dabei wurde "Pack ma´s: Für eine Schule ohne Gewalt" präsentiert. Es handelt sich um ein Konzept zur gewaltfreien Kommunikation in Schule und Klassenraum.

Die Seminarleiter Hannelore Ferschl und Christoph Weidmann hatten das Konzept, bei dem es sich um ein Projekt der Dominik-Brunner-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV) handelt, angefragt und zwei Referenten aus dem Polizeidienst zugewiesen bekommen, die mit den 26 Seminarteilnehmern "ein interaktives Seminar ganz im Sinne der Arbeit mit Grundschülern durchgeführt haben", heißt es in einem Pressetext des BLLV. Das Konzept basiert auf dem Präventionskonzept "zamgrauft", das in München seit 2001 ein fester Bestandteil der polizeilichen Präventionsarbeit ist. Methodisch geht es darum, interaktiv mit den Teilnehmern zu verschiedenen Themen zu arbeiten. Beispielsweise werden Konflikte dargestellt, um dazu im geschützten Rahmen Lösungsstrategien zu erarbeiten. Durchgeführt wird dies als Trainingskurs, der einzelne Schwerpunkte zu einem besseren Umgang in der Schule thematisiert - vom Gemeinschaftserleben bis hin zur Gewaltprävention. Dabei werden auch Krisensituationen aufgegriffen, um mit Schülern Lösungen zu finden. In Rollenspielen konnten die angehenden Grundschullehrer den Umgang mit Gefahrensituationen üben und in kleinen Spielen gegenseitiges Vertrauen und Gemeinschaft erleben. Nach jeder Aktion fand eine Reflexion statt, bei der das Erlebte aufgearbeitet und mit Blick auf die Umsetzung in der eigenen Klasse vertieft wurde. Somit fand eine enge Verknüpfung von Theorie und Praxis statt und die Inhalte von "Pack ma´s" wurden intensiv vermittelt. "Durch die hervorragende Moderation und Gestaltung theoretischer und praktischer Grundlagen durch die beiden höchst authentisch wirkenden Referenten sehen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ermutigt und sind überzeugt: Prävention ist der beste Schutz, um Konflikte, Gewalt oder Mobbing zu vermeiden und hier erzieherisch wirksam agieren zu können", heißt es weiter im BLLV-Text. Das Projekt "Pack ma´s" vermittelt der BLLV an interessierte Schulen. Kosten entstehen weder den Teilnehmern noch den Schulen. Sie werden vom Lehrerverband und von der Dominik-Brunner-Stiftung übernommen.

Pack ma´s nun auch in Mittelfranken

Das Seminar zu Pack ma´s am 12. und 13. Mai 2017 war der Start für das vom BLLV Mittelfranken unterstützte Präventionsprogramm in unserem Regierungsbezirk.....